Jugendturniere

Jugendeinzelmeisterschaft 2021/22 der Schachjugend Bonn / Rhein-Sieg am 20. und 21. November 2021 – Fotobericht

Am Samstag und Sonntag wurden im Vereinslokal des TTC Fritzdorf die Jugendeinzelmeisterschaften in den Jahrgängen  U 12 bis U 18 mit insgesamt 32 Teilnehmern ausgetragen. Die drei besten Teilnehmer der Altersgruppe U18 qualifizierten sich hierdurch für die Jugendeinzelmeisterschaften im Verband Mittelrhein. Ebenso qualifizierten sich in den Klassen U 16 / U 14 / U 12 die zwei besten Teilnehmer und zusätzlich in der Alterklasse U14 die zwei besten Mädchen.

Bei novembergrauem Wetter fanden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Bürgerhaus in Wachtberg-Arzdorf ein und wurden wie immer von Herbert Adomeit und Lukas Roos herzlich begrüßt. Nach einer kurzen Einweisung wurden 7 Runden Schweizer System mit einer Bedenkzeit von 15 Minuten pro Spieler und Partie gespielt.

Jugendeinzelmeister bei den unter 18-jährigen wurde Martin Neu aus Lohmar. Neben ihm qualifizierten sich auch Lukas Roos und Peter Braun vom TTC Fritzdorf. Maximilian Menzel vom Schachklub Heimerzheim wurde Sieger in der Altersgruppe U 16 vor Kosta Schindler vom TTC Fritzdorf.

Am Samstag holte Benjamin Borriss von der Schachgemeinschaft Siebengebirge in der Altersklasse U 14 den Gesamtsieg und wurde damit Jugendeinzelmeister. Er gewann mit sechs Siegen vor Benedikt Schreiber vom TTC Fritzdorf (5,5 Punkte) und dem erst neunjährigen Simon Fischermann (5 Punkte – ebenfalls TTC Fritzdorf), der nur sechs Partien gespielt hatte. Bestes Mädchen wurde Emma Borriss von der Schachgemeinschaft Siebengebirge vor Charlotte Fischermann.

Am Sonntag spielte dann die Altersklasse U 12. Alle Pokale gingen hier an Kinder des TTC Fritzdorf. Valentin Roos wurde Jugendeinzelmeister mit sechs Siegen und einem Remis. Auf den Plätzen zwei und drei folgten ihm David Geschke (6,0 Punkte) und Simon Fischermann (4,5 Punkte). Charlotte Fischermann wurde bestes Mädchen.

 Hier einige Impressionen von beiden Spieltagen:

30.10.2021 – Mit viel Spaß beim Formel 1 Schachturnier dabei – Ein sehr erfolgreicher Tag der Schachjugend Fritzdorf (Fotobericht)

Die Schachjugend vom TTC Grün Weiß Fritzdorf war nach langer Pause Ausrichter der ersten Runde des Formel 1 Schachturniers in der Schützenhalle in Adendorf am Samstag, dem 30. November 2021.

53 Kinder und Jugendliche aus den Vereinen der Umgebung sowie einige Vereinslose wurden von Turnierleiter Herbert Adomeit, unterstützt von Lukas Roos und Peter Braun, zum Turnier begrüßt. Besonders erfreulich war die starke Beteiligung der Fritzdorfer Jugend mit 17 Teilnehmern.

Es wurden 7 Runden mit einer Bedenkzeit von 15min pro Seite in den Altersklassen U8/U10/U12/U14/U16&U18 ausgespielt. (Ergebnisse: {phocadownload view=file|id=61|target=s})

In dieser Zeit wurden die vielen Zuschauer und Spieler von den Eltern der Schachjugend Fritzdorf bestens mit Kuchen, Waffeln, Würstchen und Getränken versorgt. Für viele eine willkommene Gelegenheit nach der langen Pause von Turnieren am Brett wieder einmal mit Bekannten aus den benachbarten Vereinen ins Gespräch zu kommen. Die Kinder freuten sich, endlich wieder ein Formel-1-Turnier spielen zu können und in den Pausen zwischen den Spielen kam auch die körperliche Betätigung beim Fußballspiel nicht zu kurz.

Nach sehr spannenden, teilweise spektakulären Spielen erhielten die ersten 3 jeder Altersgruppe einen Pokal. Zusätzlich wurden auch noch Pokale für die besten Mädchen vergeben.

13. Fritzdorfer Jugendopen 2019 – Ergebnisse

laughing

13. Fritzdorfer Jugendopen 2019 / Runde 2  – F1 Schachjugend Bonn/Rhein-Sieg-Kreis , (16.11.2019)

13 Jahre Fritzdorfer Jugendopen ist, 13 Jahre viel Arbeit, Zuverlässigkeit, Motivation, Emotion mit Tränen und strahlenden Augen.
13 Jahre Fritzdorfer Jugendopen ist immer wieder ein (nicht nur Schach-)erlebnis für mich.

Weil die Kleinen jetzt die Großen sind, weil die neuen Kleinen voller Erwartung dabei sind und durchhalten und entäuscht sind weil es keinen Pokal gibt.
Weil die Fritzdorfer Gruppe mit den Mitgliedern, Trainern, Schiedsrichtern, Eltern einfach immer da ist und wirklich gemeinsam dieses Schach-Event lebt.

Und immer wieder aufs Neue.

Weil ich nicht nachlasse, weil es mir viel zu viel Spaß macht zumal ja einige mitziehen und auch den Riesenerfolg mit Recht genießen, und weil wir doch noch soviel Pläne haben das Starke weiter zu entwickeln und weil die Schulen auch immer wieder mit Schach AGs dazu beitragen diese super liebenswerten Schachzwerge auf diesem Schachweg zu begleiten.
Ja weil es doch schön ist einen Schachzwerg an erster Stelle zu sehen der 2 Jahre vorher noch letzter war.
Und weil diejenigen die nicht Erster sind sondern Siebter oder Zehnter weiter mit der gleichen Motivation am Schachmatt-Zug arbeiten wie die Besten!

(Herbert Adomeit)

—-

Im Anhang die Übersicht (Die Ergebnisse unserer Schachzwerge können sich wieder einmal mehr als sehen lassen  –  3 Daumen hoch):